Anmelden
Aktuelles

Vorsicht: ASP kommt näher

Dienstag, 1. November 2016

ASP in Russland: neue Fälle und neue Gebiete

Gemäss OIE sind neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest in polnischen Hausschweinebestände aufgetreten. In Russland verbreitet sich die Krankheit aktuell weiter.


Zwar sind seit 2007 in Russland immer wieder einmal Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) festgestellt worden, doch hat die Geschwindigkeit, mit der sich die Krankheit ausbreitet, in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die nachstehende Grafik und die Karten zeigen den beträchtlichen Anstieg der Zahl der Ausbrüche und die Ausbreitung der Krankheit über die verschiedenen Regionen des Landes.

Im Jahr 2014 wurden insgesamt 73 Ausbrüche gemeldet (30 bei Hausschweinen und 43 bei Wildschweinen), 2015 insgesamt 91 (47 bei Hausschweinen und 44 bei Wildschweinen). Im Verlauf des Jahres 2016 – insbesondere seit Juni – ist die Zahl der Ausbrüche bereits auf insgesamt 251 angestiegen, davon 194 bei Hausschweinen und 57 bei Wildschweinen. Mehrere Ausbrüche wurden zudem in gewerblichen Betrieben mit einer großen Anzahl empfänglicher Tiere festgestellt, wie etwa im Fall des jüngst von der OIE bestätigten Ausbruchs in einem Betrieb in der Republik Kabardino-Balkarien mit über 38.000.


Monatliche Entwicklung der bei der OIE von Januar 2014 bis heute (Oktober 2016) gemeldeten Ausbrüche bei Hausschweinen und Wildschweinen in Russland




 

 

 

 

Die nachstehenden Karten zeigen, wie weit sich die Krankheit im laufenden Jahr in der Russischen Föderation ausgebreitet hat. Besonders betroffen ist der Norden des Landes, wo 38 Ausbrüche in Hinterhofbetrieben in den Oblasten Archangelsk, Wologda und Saratow gemeldet wurden, davon 28 allein in der Oblast Archangelsk, in der bisher noch keine Krankheitsfälle aufgetreten waren.