Anmelden
Aktuelles

Schaufenster Schweinestall / Vitrine sur la porcherie

Montag, 29. Juni 2020

Kaum ist die erste Welle von Covid-19 vorbei, hat sich das mediale Interesse wieder auf die Nutztierhaltung gestürzt. Die Erwartungen an die Produzenten sind sehr hoch: Während 24 Stunden an 7 Tagen muss in jedem Stall alles genau nach Gesetz und Verordnung sein. Selbsternannte Tierschützer dringen in der Nacht in Ställe ein, sammeln Bilder über mehrere Monate und finden dann im Fernsehen SRF und in der Presse die dankbaren Überbringer der «Missstände». Die Gefahr für die Gesundheit der Tiere durch das Einschleppen von Krankheitskeimen wird bei solchen Aktionen als nicht relevant eingestuft …Selbstverständlich müssen Tierschutzgesetz und -verordnung eingehalten werden. Allerdings stellt sich schon die Frage, wer für die Kontrolle verantwortlich ist. In einem Rechtsstaat sollte es klar sein, dass die Ämter für den Vollzug zuständig sind. In Verdachtsfällen wird risikobasiert und vertieft hingeschaut. Wenn nun Organisationen, deren Ziel der Verzicht auf Fleischkonsum ist, und auch Investigativ-Journalisten, mit illegal erstellten «Beweisen» in den Vollzug einbezogen werden, dann stimmt wohl etwas nicht. Eines ist klar: Nutztierhalter stehen permanent unter spezieller Überwachung, auch als Vorbereitung auf die Abstimmung über die «Massentierhaltungsinitiative». Alle Produzenten sind aufgefordert, ihre Tiere jederzeit korrekt zu halten, so wie wenn in 10 Minuten eine unangemeldete Kontrolle stattfinden würde! Tag der offenen Hoftür oder auch ein grosses Fenster, das einen guten Einblick in den Stall gewährt, können illegalen Einbrüchen vorbeugen.

 

À peine la première vague de Covid-19 est-elle passée que l’intérêt médiatique est à nouveau concentré sur la détention d’animaux de rente. Les attentes envers les producteurs sont très élevées. Des militants autoproclamés de la protection des animaux pénètrent dans les porcheries durant la nuit, recueillent des photos pendant plusieurs mois et trouvent ensuite à la télévision SRF et dans la presse des messagers reconnaissants pour témoigner de ces «abus». Le risque pour la santé animale lié à l’introduction d’agents pathogènes est considéré comme non pertinent dans de telles actions ... Bien entendu, les lois et ordonnances relatives à la protection des animaux doivent être respectées. Cependant, la question se pose de savoir qui est responsable du contrôle. Dans un État de droit, il doit être clair que les Offices sont responsables de l’application de la loi. Si des organisations dont le but est d’éviter la consommation de viande ainsi que des journalistes d’investigation sont inclus dans le processus d’application de la loi avec des «preuves» produites illégalement, alors quelque chose ne va probablement pas. Une chose est claire: les éleveurs sont soumis à une surveillance constante, également en préparation de la votation sur l’«initiative contre l’élevage intensif». L’ensemble des producteurs est prié de réserver à ses animaux une détention dans des conditions correctes et à tout moment, comme si une inspection inopinée pouvait avait lieu dans les 10 minutes! Une journée portes ouvertes ou une grande fenêtre accordant une bonne vue dans la porcherie peuvent empêcher les effractions illégales.

 

Felix Grob, Suisseporcs

 

Kontakt

Suisseporcs

Schweizerischer
Schweinezucht- und
Schweineproduzentenverband

Allmend 8

CH-6204 Sempach

Telefon +41 (0)41 462 65 90

Telefax +41 (0)41 462 65 99

E-Mail: info@suisseporcs.ch

Internet: www.suisseporcs.ch