Anmelden
Aktuelles

CH-Kalorien / Calories CH!

Freitag, 24. April 2020

CH-Kalorien!

Corona hinterlässt seine Spuren. Unsere Delegiertenversammlungin Willisau fällt, wie viele andere Anlässe auch, für dieses Jahr aus. Wir werden die statutarischen Geschäfte auf dem Korrespondenzweg abwickeln. Was wird diese Jahrhundertkrise mit uns machen, wie geht das gesellschaftliche Leben danach weiter? Wir Kalorien-Produzenten werden gestärkt aus ihr hervorgehen. Plötzlich sind wir nicht mehr nur für praktisch alle Fehlentwicklungen der Gesellschaft verantwortlich. Hofläden florieren, wir spüren als Lebensmittelproduzenten wieder die verdiente Wertschätzung für unsere Arbeit. Aber machen wir uns nichts vor, nach der Krise wird der politische Kampf um die zukünftige Ausrichtung der Schweizer Landwirtschaft wieder losgehen. Dabei wird sich alles um die Kernfrage drehen: Wie viele Kalorien produzieren wir zukünftig noch in der Schweiz? Man stelle sich mal vor, es wäre, wie bei Schutzmasken und Handschuhen, auch bei Lebensmitteln zu Engpässen gekommen! Nun braucht es dringend eine Korrektur der AP 2022+, bei welcher der Bundesrat die Kalorienproduktion in der Schweiz um acht Prozent senken will. Zusammen mit dem SBV werden wir die Kräfte bündeln, um die dringend nötigen Korrekturen zu erreichen. Dabei dürfen wir nicht überheblich werden und müssen gleichzeitig bereit sein, uns stetig weiterzuentwickeln. Sei es beim Tierwohl, dem Umweltschutz oder beim Hilfsmitteleinsatz. So, wie wir es schon heute tun. Unser Mastschwein braucht nur noch die Hälfte Futter wie vor 50 Jahren, mit einem Mutterschwein produzieren wir 16% mehr Fleisch als noch vor zehn Jahren, das ist Ressourcenschutz. Und gleichzeitig haben wir das Tierwohlniveau erhöht. Beste Argumente für Schweizer Schweinefleisch!

 

 

Calories CH!

Le coronavirus laisse sa marque. Notre assemblée des délégués à Willisau est annulée pour cette année. Nous exercerons nos activités statutaires par correspondance. Qu’allons-nous devenir, comment la vie sociale va-t-elle se poursuivre? Nous, producteurs de calories, en sortirons plus forts. Soudain, nous ne sommes plus responsables de la quasi-totalité des évolutions indésirables de la société. Les magasins à la ferme sont florissants et, en tant que producteurs de denrées alimentaires, nous pouvons à nouveau ressentir une appréciation bien méritée pour notre travail. Mais ne nous y trompons pas, après la crise, la bataille politique pour l’orientation future de l’agriculture suisse va reprendre. Tout tournera autour de la question clé: combien de calories produirons-nous encore en Suisse à l’avenir? Imagine s’il y avait eu des ruptures d’approvisionnement avec la nourriture comme avec les masques et gants de protection! Il est maintenant urgent de corriger la PA 2022+ dans laquelle le Conseil fédéral veut réduire de huit pour cent la production de calories en Suisse. Avec l’USP, nous unirons nos forces pour obtenir les corrections nécessaires de toute urgence. Ce faisant, nous ne devons pas devenir arrogants et en même temps être prêts à constamment évoluer, qu’il s’agisse du bien-être des animaux, de la protection de l’environnement ou de l’utilisation de moyens auxiliaires. Tout comme nous le faisons déjà aujourd’hui. Notre porc d’engraissement n’a besoin que de la moitié de la nourriture d’il y a 50 ans; avec une truie-mère, nous produisons 16% de viande en plus qu’il y a 10 ans: on peut appeler cela de la protection des ressources. Et dans le même temps, nous avons augmenté le niveau de bienêtre des animaux. Les meilleurs arguments en faveur de la viande de porc suisse!

Meinrad Pfister, Zentralpräsident Suisseporcs

Kontakt

Suisseporcs

Schweizerischer
Schweinezucht- und
Schweineproduzentenverband

Allmend 8

CH-6204 Sempach

Telefon +41 (0)41 462 65 90

Telefax +41 (0)41 462 65 99

E-Mail: info@suisseporcs.ch

Internet: www.suisseporcs.ch