Anmelden
Aktuelles

An die Urne / Aux urnes!

Freitag, 27. September 2019

An die Urne

 

Felix Grob, Gerschäftsführer Suisseporcs

 

Ein Wald von Wahlplakaten, unzählige Inserate und Leserbriefe sind das untrügliche Zeichen: Es ist Wahlherbst. Einzelne Kandidatinnen und Kandidaten und sogar ganze Parteien stimmen mit steigender Intensität ein in das mediale Einprügeln auf die Landwirtschaft. Der Sündenbock für fast alle Probleme, die den Wahlkampf dominieren, ist ausgemacht: Unser Trinkwasser wird ausschliesslich durch Gülle und Pestizide verschmutzt, die Biodiversität sinkt wegen der intensiven Landwirtschaft und die «Massentierhaltung», die es in der Schweiz nicht gibt, ist für das Tierleid verantwortlich. Mit 100% biologischer Produktion oder einem Viertel weniger Nutztiere soll die ganze Welt gerettet werden. Die Landwirtschaft soll in ein noch engeres Korsett gezwängt werden. Ob die Konsumentinnen und Konsumenten das auch beim Einkauf honorieren würden, wird dabei nicht beantwortet.

Politik bzw. Wahlen funktionieren scheinbar nur mit einfachen Botschaften. Zusammenhänge aufzuzeigen und auch noch zu verstehen, ist anstrengend. Es ist nicht so, dass die Landwirtschaft keinen Handlungsbedarf sieht. Wir sind bereits seit Jahren auf dem Weg, um ressourcenschonender, tierfreundlicher und effizienter zu produzieren. Die zentrale Frage ist aber, welche Lebensmittel und wie viel davon wir in der Schweiz künftig noch produzieren sollen? Es kann nicht sein, dass wir hier in einer «heilen Welt» produzieren müssen und den Rest einfach importieren, ohne Einfluss auf die Produktionsweise! Unter Nachhaltigkeit verstehen wir und wohl auch andere, die nachdenken, etwas anderes. Trau, schau wem! An die Urne und gezielt jene Kandidatinnen und Kandidaten unterstützen, welche die Zusammenhänge in der Landwirtschaft verstehen und
auch danach handeln!

 

 

Aux urnes!

 

Felix Grob, Suisseporcs

 


Une forêt d’affiches électorales, d’innombrables annonces et lettres de lecteurs, autant de signes infaillibles: c’est un automne électoral. Des candidates et candidats isolés et même des parties entiers mêlent leurs voix avec une intensité croissante dans l’attaque médiatique visant l’agriculture. Le bouc émissaire pour presque tous les problèmes dominant la campagne électorale est constitué: notre eau de boisson est polluée exclusivement par le lisier et les pesticides, la biodiversité baisse à cause de l’agriculture intensive et la «détention animale de masse», qui n’existe pas en Suisse, est responsable de la souffrance animale. Avec une production 100% biologique ou un quart d’animaux de rente en moins, le monde devrait être sauvé. L’agriculture doit être placée dans un corset encore plus serré. Si les consommatrices et consommateurs honoreront également cela lors de leurs achats, cela reste sans réponse.

 

La politique respectivement les votations fonctionnent apparemment uniquement via des messages simples. Présenter les relations existantes et encore plus les comprendre est ardu. Ce n’est pas que l’agriculture ne voit aucune action requise. Nous sommes déjà depuis des années sur la voie d’une production ménageant mieux les ressources, plus respectueuse des animaux et plus efficiente. Mais la question centrale est de savoir quels aliments et quelle proportion de ceux-ci devrons-nous à l’avenir produire? Il n’est pas acceptable que nous devions produire dans un «monde idyllique» et que nous importions le reste sans avoir d’influence sur le mode de production! La durabilité est pour nous une toute autre chose, cette vision est également partagée par d’autres personnes capables de réflexion. Méfiance est mère de sûreté! Vote et soutient de manière ciblée les candidates et les candidats qui comprennent les relations existantes en agriculture et agissent également selon!

Kontakt

Suisseporcs

Schweizerischer
Schweinezucht- und
Schweineproduzentenverband

Allmend 8

CH-6204 Sempach

Telefon +41 (0)41 462 65 90

Telefax +41 (0)41 462 65 99

E-Mail: info@suisseporcs.ch

Internet: www.suisseporcs.ch