Anmelden
Archiv Aktuelles

MFA Schätzformel aktualisiert

Neue Preismaske ab 4.5.2015

Dienstag, 21. April 2015

Die periodische Überprüfung der Schätzformel durch Zerlegung und die Einführung von Autofom 3 hat zu neuen Erkenntnissen geführt. Die bisherigen MFA-Werte sind mit den Neuen nicht vergleichbar. Die Verteilung der Werte wird enger. Für die Ausrichtung der Zucht und der Produktion ist ein schweizweiter Standard in den Schlachthöfen enorm wichtig. Die Verordnung des BLW über die Einschätzung von Tieren der Schweinegattung sowie die Verwendung von technischen Geräten zur Qualitätseinstufung wurde angepasst
Der Qualität verpflichtet - Une viande d’une saveur parfaite est une question de qualité

... Neue Preismaske ab 4.5.2015 (nicht mit der bisherigen vergleichbar)
... Grille des prix pour porcs de boucherie (valable dès 4 mai 2015 pour mesures avec Autofom et Fat-O-Meater)

Anpassung der MFA-Schätzformeln und neue Preismaske bei der Schweineklassifizierung
Im Rahmen der regelmässigen Überprüfung mussten die MFA-Schätzformeln aufgrund eines von Proviande durchgeführten Zerlegeversuchs angepasst werden. Gleichzeitig beantragte Proviande die Zulassung der neusten Autofom-Generation Typ III und erarbeitete zusammen mit den Branchenpartnern (Produzenten, Handel, Verarbeiter) eine neue Preismaske für Schlachtschweine. Aufgrund der geänderten Verordnung des BLW hat die Branche im Sinne einer Empfehlung  beschlossen, die überarbeitete Preismaske ab 4. Mai 2015 schweizweit anzuwenden.
Im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft führt Proviande seit 2000 im Rahmen einer Leistungsvereinbarung die neutrale Qualitätseinstufung der Schlachtkörper in allen Schlachtbetrieben mit mehr als jährlich 1‘200 Schlachteinheiten durch. Bei den Schweinen wird die Qualität anhand des Magerfleischanteils MFA bestimmt. Der Magerfleischanteil muss mit einer vom BLW zugelassenen Messmethode ermittelt und mit einer entsprechenden Schätzformel umgerechnet werden.
Neue MFA-Schätzformeln
Im Rahmen eines von Proviande in Zusammenarbeit mit dem Max-Rubner-Institut Kulmbach (D) durchgeführten Zerlegeversuchs von Schweineschlachtkörpern wurden 2014 die aktuellen Schätzformeln überprüft. Dabei zeigte sich, dass der mit den heutigen Formeln geschätzte Magerfleischanteil bei allen Geräten und Methoden nicht mehr mit dem effektiven Anteil übereinstimmt. Die Formeln mussten deshalb wissenschaftlich neu berechnet werden, damit der
Entwicklung in der schweizerischen Schweinezucht, -fütterung und -haltung Rechnung getragen werden kann. Gleichzeitig führte Proviande das technische Verfahren für die Zulassung der neusten Autofom-Generation Typ III durch.
Geänderte Verordnung und neue Preismaske
Aufgrund der geänderten Schätzformeln und der Zulassung von Autofom III musste die Verordnung des BLW vom 23. September 1999 entsprechend angepasst werden. Sie tritt am 1. Mai 2015 in Kraft und wird am 4. Mai in der ganzen Schweiz für alle Geräte umgesetzt. Die Änderung der Schätzformeln machte es zudem nötig, die Preismaske für Schlachtschweine anzupassen. Eine Arbeitsgruppe von Proviande erarbeitete mit den Branchenpartnern (Produzenten, Handel, Verarbeiter) gemeinsam einen entsprechenden Entwurf, der von der Kommission Märkte und Handelsusanzen und vom Verwaltungsrat verabschiedet wurde und am 4. Mai 2015 ebenfalls umgesetzt wird.
 

Modification des formules d’estimation PVM et nouvelle grille des prix dans le cadre de la classification des porcs
Dans le cadre du contrôle régulier, les formules d’estimation PVM ont dû être modifiées suite à un essai de découpe réalisé par Proviande. Dans le même temps, Proviande a demandé l’homologation de la dernière génération d’appareils Autofom de type III et élaboré avec les partenaires de la filière (producteurs, commerce, transformateurs) une nouvelle grille des prix pour les porcs de boucherie. Sur la base de l’ordonnance de l’OFAG modifiée, la filière a décidé, dans le sens d’une recommandation, d’appliquer la grille des prix remaniée à compter du 4 mai 2015.
Pour le compte de l’Office fédéral de l’agriculture, Proviande réalise depuis 2000 dans le cadre d’un mandat de prestations la classification neutre de la qualité des carcasses dans tous les abattoirs abattant plus de 1200 unités par an. En ce qui concerne les porcs, la qualité est déterminée à l’aide de la part de viande maigre PVM. La part de viande maigre doit être relevée à l’aide d’une méthode de mesure autorisée par l’OFAG et convertie avec une formule d’estimation correspondante.
Nouvelles formules d’estimation PVM
Dans le cadre d’un essai de découpe de carcasses de porcs réalisé par Proviande en collaboration avec l’Institut Max Rubner de Kulmbach (D), les formules d’estimation actuelles ont été contrôlées en 2014. En l’occurrence, il s’est avéré que la part de viande maigre estimée avec les formules actuelles sur tous les appareils et avec toutes les méthodes ne correspondait plus à la part effective. Les formules ont donc dû être recalculées scientifiquement de façon à tenir compte de l’évolution dans l’élevage, l’affouragement et la détention des porcs en Suisse. Proviande a réalisé en parallèle la procédure technique pour l’homologation de la dernière génération d’appareils Autofom de type III.
Ordonnance modifiée et nouvelle grille des prix 
Sur la base des formules d’estimation modifiées et de l’homologation des appareils Autofom III, l’ordonnance de l’OFAG du 23 septembre 1999 a dû être modifiée en conséquence. Elle entrera en vigueur le 1er mai 2015 et sera mise en oeuvre le 4 mai dans toute la Suisse pour tous les appareils. La modification des formules d’estimation a par ailleurs rendu nécessaire la modification de la grille des prix pour les porcs de boucherie. Un groupe de travail de Proviande a élaboré avec les partenaires de la filière (producteurs, commerce, transformateurs) un projet correspondant
qui a été voté par la commission Marchés et pratiques commerciales et par le Conseil d’administration, et qui sera également mis en oeuvre le 4 mai 2015.