Anmelden
Aktuelles

Ordnung im Stall / De l’ordre à l’étable!?

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Ordnung im Stall!?

 

An der diesjährigen Eröffnung der 76. Olma hatte Bundesrat Johann Schneider-Ammann nochmals einen Auftritt. Er versprach seiner Nachfolgerin (und wenn’s dann sein muss, seinem Nachfolger) einen geordneten Stall zu hinterlassen. Ins Detail ist er dabei nicht gegangen. Wir können also nur spekulieren, was er damit gemeint hat. Die völlig verpatzte und verunsichernde Kommunikation betreffend den Standorten der Agroscope ist es eher nicht. Da war schon kurz nach seinem Versprechen, dass die Standorte erhalten bleiben würden, zu hören, dass es neben einem Campus in Grangeneuve nur noch zwei Aussenstandorte, je einen in der Deutsch- und einer in der Westschweiz, geben würde.

 

Vielleicht hat er auch die angekündigte Botschaft zur AP 22+ gemeint. Möglicherweise kommt dann damit etwas Licht ins Dunkel (oder eben Ordnung in den Stall), damit die Bauern endlich wissen, wohin die Reise geht … und diese hoffentlich nicht schon nach vier Jahren eine Kehrtwende vollziehen wird. Immerhin hat Bundesrat Schneider-Ammann die Landwirtschaft aufgefordert, sich endlich zu öffnen… Ach ja, da war auch noch die «Studie» der Avenir Suisse, welche die Landwirtschaft als reinen Kostenfaktor im Umfang von 20 Milliarden bezeichnet hat.

 

Von einem ordentlichen Bauern wird erwartet, dass er jederzeit Ordnung im Stall hat (und das bis zum letzten Strohhalm), weil ja die unangemeldete Kontrolle kommen könnte. Darüber hinaus muss aber auch die Umgebung des Stalles ansehnlich und gepflegt sein. Die Schweineproduzenten denken grundsätzlich positiv und hoffen deshalb ganz in diesem Sinne, dass der abtretende Bundesrat in den nächsten zwei Monaten weitgehend Ordnung schafft im Stall und auch auf dem ganzen Betrieb.

 

 

De l’ordre à l’étable!?

 

La cérémonie d’ouverture du 76e OLMA a été une nouvelle fois l’occasion d’une apparition pour le Conseiller fédéral
Johann Schneider-Ammann. Il a promis à sa successeure (et s’il le faut, son successeur) de lui laisser une «étable ordonnée». Il n’est pas entré dans les détails. Nous ne pouvons alors que spéculer sur ce qu’il entendait par là. Il ne s’agit vraisemblablement pas de la communication manquée et alarmiste concernant les sites d’Agroscope. Juste après qu’il ait fait la promesse de conserver les sites, on entendait déjà qu’en plus de Grangeneuve il n’y aurait plus que deux sites, l’un en Suisse alémanique l’autre en Romandie.

 

Peut-être faisait- il référence au message annoncé sur la PA 22+. Il est ainsi possible que cela fasse un peu plus de lumière (ou bien d’ordre dans l’étable) afin que les agriculteurs sachent enfin où ils vont … Et espérons qu’au bout de déjà 4 ans il n’y aura pas un changement de cap. En tout cas, CF Schneider-Ammann a invité l’agriculture à enfin s’ouvrir … Ah oui, il y avait encore cette «étude» d’Avenir Suisse qui a qualifié l’agriculture de pur facteur de coûts d’un montant de 20 milliards.

 

Il est attendu d’un agriculteur convenable que l’ordre règne en tout temps dans son étable (et ceci jusqu’au moindre brin de paille), car en effet un contrôle inopiné pourrait avoir lieu. Par ailleurs, l’environnement de l’étable doit aussi être soigné et présentable. Les producteurs de porcs sont en principe des gens positifs c’est pourquoi c’est dans cet esprit qu’ils espèrent que lors des deux prochains mois le Conseiller fédéral démissionnaire mettra largement de l’ordre non seulement dans l’étable mais aussi sur toute l’exploitation.
 

Felix Grob, Geschäftsführer Suisseporcs

Kontakt

Suisseporcs

Schweizerischer
Schweinezucht- und
Schweineproduzentenverband

Allmend 8

CH-6204 Sempach

Telefon +41 (0)41 462 65 90

Telefax +41 (0)41 462 65 99

E-Mail: info@suisseporcs.ch

Internet: www.suisseporcs.ch